Station Wachtberg

Auf drei Vulkanen unterwegs

Der Wachtberg war einst ein feuerspeiender Berg. Er ist wie die benachbarten Vulkane Stumpeberg, Hohenberg und Dächelsberg vor etwa 25 Millionen Jahren entstanden. Bis heute ist nur der "harte Kern" dieser Vulkane aus den Gesteinen Trachyt oder Basalt als sogenannte Härtlingskuppe erhalten geblieben. Beide Gesteinsarten wurden hier auch in Steinbrüchen abgebaut.
Der 258 Meter hohe Wachtberg ist als zentraler Punkt seit 1969 Namensgeber der Gemeinde Wachtberg mit ihren 16 Dörfern. Sein Wasserhochbehälter versorgt das Umland mit Trinkwasser.
Der Wachtberg ist der Ausgangspunkt für einen Spaziergang über die drei Vulkane rund um Berkum.

Die Hümerich-Runde

Der etwa 6 km lange Rundweg führt zunächst hinauf zum Ehrenmal am Wachtberg mit seinem fantastischen Fernblick. Durch Wald und Feld geht es an der geheimnisvollen "Kugel" vorbei, die auf dem Hümerich sicheren Halt gefunden hat, und dann zum Hohenberg mit dem berühmten Domsteinbruch, der einst den Weiterbau des Kölner Doms ermöglichte. Der Stumpeberg gewährt schließlich Einblick in seinen Vulkanschlot und einen herrlichen Ausblick über die rheinische Vulkanlandschaft. Unterwegs durch Berkum zeigt sich das heimische Vulkangestein in vielen Formen - vom Grabkreuz über die Wegeinfassung im Schaugarten bis hin zur gut erhaltenen Wasserburg Odenhausen. Mehr Informationen zur Route finden Sie unter Tourentipp.

Entdeckertipps entlang der Route:

Burg Odenhausen

53343 Wachtberg-Berkum

Pfarrkirche - "St. Gereon" (Kath.)

53343 Wachtberg-Niederbachem

Radom

53343 Wachtberg-Werthhoven

Naturnaher Schaugarten

53343 Wachtberg-Berkum

Trachyt-Aufschluss

53343 Wachtberg-Berkum

Tourentipp:

Hümerich-Runde

Länge der Route: 6,2 km