Ein Naturpark sorgt für...

Naherholung

Wenn du am Wochenende frei hast, machst du bestimmt gerne Ausflüge. Wandern, Radfahren, an den Badesee fahren, eine Burg besuchen ….
All das nennt man „Naherholung“. Ein winziger Urlaub eben, ganz in der Nähe.
Das Naturparkteam sorgt dafür, dass du weißt, was du hier alles unternehmen kannst.
Auf dieser Internetseite gibt es zum Beispiel Informationen und Ausflugstipps. Das Team stellt aber auch Wander- und Freizeitkarten her, die du mitnehmen kannst.
Gleichzeitig sorgt es für Wegweiser und Infotafeln entlang der Ausflugsrouten, damit du diese auch gut findest.
Und als Experten für den Naturschutz passen die Teammitarbeiter/innen natürlich auf, dass die Naherholung klappt, ohne dass die Natur geschädigt wird.

Jetzt du!

Wann hast du das letzte Mal "Naherholung" gemacht?
Male ein Bild von deinem letzten Ausflug: Was hat dir am meisten Spaß gemacht?

Naturschutz

Eine wichtige Aufgabe für das Naturparkteam ist der Naturschutz. Auch seltene Tiere und Pflanzen sollen im Naturpark Orte finden, wo sie gut leben können. Das Naturparkteam hilft dabei, solche Lebensräume zu schützen oder zu schaffen. Es lässt zum Beispiel Wald und Alleen neu anpflanzen oder unterstützt Artenschutzprojekte, etwa für die heimischen Amphibien. Das Naturparkteam darf mitreden, wenn im Naturparkgebiet etwas Neues geplant wird: Es erinnert daran, dass dabei an den Naturschutz gedacht wird oder macht Vorschläge, wie die Landschaft am besten geschützt werden kann.

Jetzt du!

Kennst du diese Tiere? Sie alle wohnen im Naturpark Rheinland!

(Lösung: Feldhase, Buntspecht, Uhu, Eisvogel)

Umweltbildung

Geht es dir auch so? Wenn du etwas gut kennst und gern hast, dann passt du viel besser darauf auf. Deshalb ist dem Team vom Naturpark Rheinland die Umweltbildung sehr wichtig. Denn Umweltbildung bedeutet: Die Welt, in der du lebst, besser kennen lernen. Damit du besser auf sie achtgeben kannst.
Das kannst du im Naturpark auf ganz verschiedene Art und Weise machen, besonders in den vier Naturparkzentren.
Für die Umweltbildung im Naturpark gibt es Entdeckertouren, ein Wasserlabor, Erftexpeditionen, eine Naturwerkstatt, die Feuerroute, eine Lehrbäckerei, eine Rallye durch Rheinbach, ein Bodenlehrpfad, Schlossbesichtigungen, Führungen mit Fachkundigen und noch viel mehr.
Auf dieser Internetseite findest du eine Datenbank, in der das Naturparkteam alle Angebote gesammelt hat. Vielleicht gibt es ja auch ein Thema, das dich interessiert?
Das soll natürlich alles möglichst viel Spaß machen! Lernen heißt im Naturpark vor allem: Rausgehen, Sachen ausprobieren und etwas Neues erleben.  Egal, ob mit Freunden, Familie oder Schulklasse.

Jetzt du!

Mach doch mal … einen Lauschangriff!
Um etwas besser kennen zu lernen, reicht es manchmal, einfach etwas Neues auszuprobieren.
Wenn du das nächste Mal mit deiner Familie oder mit Freunden im Wald unterwegs bist, dann macht alle zusammen für fünf Minuten die Augen zu und seid ganz, ganz leise.
Wer von euch kann die meisten unterschiedlichen Geräusche hören?

Regionalentwicklung

Was muss passieren, damit es den Menschen in einem bestimmten Gebiet, in einer Region, gut geht? Um diese Frage zu beantworten, arbeitet das Naturparkteam mit vielen anderen Menschen zusammen, die etwas für die Region tun wollen. Denn um diese Frage geht es bei der Aufgabe „Regionalentwicklung“.
Dass das Naturparkteam gleichzeitig für Naherholung sorgt, hilft auch. Denn wenn es viele Angebote dafür gibt und viele Besucher/innen in den Naturpark kommen, ist das gut für die Menschen, die dort leben. Manche von ihnen nutzen die Angebote sicher gerne selbst, andere verdienen vielleicht dadurch mehr Geld.
Es gibt im Naturpark außerdem viele Produkte, die direkt hier angebaut werden. Das Naturparkteam hilft, diese Produkte bekannter zu machen. Wenn du die nämlich kaufst, stärkst du nicht nur die Umwelt, sondern auch die Landwirtschaft bei uns.

Jetzt du!

QUIZ! QUIZ! QUIZ!
Im Naturpark Rheinland wird viel Obst und Gemüse angebaut – kennst du dich damit aus?

1.
Ist der Brühl-Bornheimer Blauspargel wirklich blau?

a. Ja, und man muss beim Essen aufpassen, er macht nämlich eine ganz blaue Zunge.
b. Nein, er heißt so, weil er nur in blaue Folie verpackt werden darf.
c. Nein, aber es gab einmal einen Künstler, der kleine blaue Spargelskulpturen gemacht hat, um den Brühl-Bornheimer Spargel bekannter zu machen.

2. Was ist eine Streuobstwiese?

a. Auf einer Streuobstwiese wird regelmäßig Obst verstreut. Dadurch werden die Tiere, die dort weiden, besonders kräftig.
b. Eine Streuobstwiese ist eine Wiese, auf der „verstreut“ Obstbäume stehen. Dort wird also Obst angebaut, gleichzeitig kann sie auch als Weide genutzt werden. Sie ist ein wichtiger Lebensraum für viele Tiere.

3. Welche Produkte werden im Rheinland nicht angebaut?

a. Äpfel, Birnen, Pflaumen, Erdbeeren
b. Spargel, Rüben, Porree, Kohl, Mohrrüben
c. Ananas, Kokosnüsse, Avocados, Papayas


(Lösung: c,b,c)

hier geht es zurück zur Kinderseite