Lebkuchenhaus

Im Mittelalter verzehrten die Menschen Lebkuchen nicht nur zur Weihnachtszeit. Wegen seiner langen Haltbarkeit wurde er für Notzeiten in Klöstern vorgebacken und an die Armen verteilt.
Triebmittel waren Pottasche und Hirschhornsalz, da das Backpulver noch nicht erfunden war.

Zutaten

  • 300 g Honig
  • 100 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 1 TL Kakao
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 1 TL Zimt
  • ½ TL Muskatnuss
  • ½ TL Nelken
  • ½ TL Kardamom
  • 500 g Weizenmehl
  • 1 Päckchen Weinsteinsäure-Backpulver

Dekoration

  • 500 g Puderzucker
  • Süßigkeiten

Zubereitung

  1. Wenn Sie eine Gewürzmühle besitzen, mahlen Sie Zimt, Muskatnuss, Nelken und Kardamom frisch. Sie können im Handel auch eine Lebkuchengewürzmischung kaufen. Das ist dann die ganz schnelle Variante.
  2. Zitronenschale abreiben und den Saft auspressen.
  3. Honig und Zucker in einen Topf geben und langsam erwärmen. Nun rühren Sie so lange bis sich der Zucker gelöst hat. Die Masse sollte nicht kochen. Die Butter dazugeben und mit den Gewürzen und der Zitronenschale vermischen.
  4. Alles in eine Schüssel umfüllen und den Zitronensaft unterrühren. Nach und nach das Mehl und die Weinsteinsäure einkneten und zu einem glatten Kloß verarbeiten. In Folie wickeln und an einem kühlen Ort über Nacht lagern.
  5. Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  6. Den Teig vierteln und einen Teil zwischen zwei Lagen Backpapier 3 mm dick ausrollen.
  7. Ein DIN A5 Blatt auflegen und mit einem Messer die überstehenden Teigränder sauber abschneiden. Diese Lebkuchenplatte auf Backpapier auf ein Backblech legen. Sie wird die Grundplatte des Hauses.
  8. Noch 2 weitere Lebkuchenrechtecke im DIN A5 Format ausscheiden. Die schmale Seite kürzen Sie nun bei beiden Platten um 2 cm ein. Beide Platten bilden später das Dach. Alle Lebkuchenteile in den Backofen geben und ca. 8 Minuten backen. 
  9. Aus dem restlichen Teig Figuren ausstechen oder freie Verzierungen mit einem Messer zurechtschneiden.
  10. Fertig gebackene Lebkuchen auf einem Gitter auskühlen lassen.
  11. Puderzucker mit ganz wenig Wasser glattrühren. Das Dach an der Grundplatte aufstellen und zusammenkleben.
  12. Nach eigenem Gusto mit farbig angerührtem Puderzucker und mit Weihnachtssüßigkeiten verzieren, die an das Dach und rund um das Haus geklebt werden.

Tipp

Der Teig für ein Lebkuchenhäuschen muss nach dem Backen fest und stabil sein - ähnlich wie bei Printen. Wer Lebkuchen als weiches Gebäck liebt, sollte eine Nürnberger Rezeptur verwenden.