Keramischer Schmuck Ringschule

Ringschule: Keramischer Schmuck an der Außenfassade und am Hofportal, zwei Trinkbrunnen im Innenbereich, Ooms‘sche Keramik (1928)

Die Ringschule, erbaut 1911, wurde um 1928 nachträglich mit baukeramischen Elementen ausgestattet. Dazu gehört neben den Tür- und Fensterrahmungen eine keramische Frauenfigur an der Außenfassade. Ihr Buch und eine Eule kennzeichnen sie als Personifikation der Weisheit. Besonders kunstvoll sind die allegorischen Tierdarstellungen in den Kassetten der keramischen Türrahmungen gestaltet. Sie stellen menschliche Tugenden und Laster dar. Das Huhn mit dem Ei, die Ameise und die Biene symbolisieren den Fleiß, der Widder und der Esel dagegen stehen für die Sturheit und Dummheit, der Affe mit dem Spiegel und die sich putzende Katze versinnbildlichen die Eitelkeit. In einem Treppenhaus des Gebäudes befinden sich zwei keramische Wandtrinkbrunnen.

Alle Arbeiten sind nach Entwürfen des Bildhauers Franz Albermann im Werk „Kalscheuer“ unter der Leitung von Toni Ooms gefertigt worden.

Dies ist der 29. Punkt auf dem Keramikweg in Frechen.

Adresse

Freiheitsring 3

50226 Frechen

(Bilder: Stiftung KERAMION)