LVR Industriemuseum - Schauplatz Euskirchen

Ehemalige Tuchfabrik Müller in Euskirchen-Kuchenheim

In der Luft hängt Staub, es riecht nach Öl und Wolle. Kaffeebecher stehen vergessen neben den Maschinen. Im Kontor des Fabrikanten: ein Tresor mit Einschusslöchern aus dem Zweiten Weltkrieg und Akten auf vergilbtem Papier.

Plötzlich erbebt der Boden. Ächzend setzt sich die alte Dampfmaschine in Bewegung, die Fabrik erwacht zu unverhofftem Leben: Die mächtige Krempelmaschine kämmt lose Wolle, riesige Spinnmaschinen machen gleichmäßige Fäden daraus, automatische Webstühle donnern ohrenbetäubend, Schiffchen schießen hin und her... Wer die Tuchfabrik Müller in Euskirchen betritt, glaubt sich in eine Zeitmaschine versetzt. 1961 wurde die Fabrik einfach zugemacht und überdauerte die Zeit einfach so wie sie war.

Seit dem Jahr 2000 ist als Museum wieder in Betrieb und einer von sechs Schauplätzen des Rheinischen Industriemuseums. Das ist, als würde man den Arbeitern dabei über die Schulter gucken. 1894 erwarb der Euskirchener Tuchfabrikant Ludwig Müller das Gebäude. Der Maschinenpark, den er um 1900 angeschafft hatte, wurde später nicht ausgetauscht, ebenso wenig die Dampfmaschine von 1903. Fast 60 Jahre lang hielt sie mit ihren altertümlichen, aber immer noch funktionstüchtigen Transmissionsriemen den Betrieb bis 1961 in Gang.

30 Jahre später ergriff das Rheinische Industriemuseum die Gelegenheit und übernahm die eingemottete Fabrik, um daraus einen einzigartigen Museumsstandort zu machen. Das Gebäude wurde umfassend restauriert, der Staub der Jahrzehnte entfernt, die Maschinen repariert. Die übrige Ausstattung blieb so weit wie möglich unangetastet, eingeschlossen zurückgelassene Zigarettenschachteln und Kaffeebecher. Das Ergebnis: eine lebensechte Tuchfabrik, die noch genauso aussieht und arbeitet wie vor drei Generationen. Der Krach der ratternden Maschinen, der Geruch von Wollfett und Maschinenöl, das alles erlebt der Besucher so unmittelbar, als wäre er selbst dabei gewesen.

Museumspädagogisches Programm:

Das Museum bietet für Jugendliche ein vielfältiges Aktivitäts-Programm in Kombination mit einer altersgerechten Führung durch die Tuchfabrik an: Wollfilzen, Modell-Dampfmaschinen in Gang setzten, weben mit Naturmaterialien.

Für Kinder geeignet

Alle Angebote sind auch als Kindergeburtstag zu buchen.

Eine besondere Attraktion ist die Puppenführung mit dem Schaf "Wolli" durch die Tuchfabrik (nur auf deutsch). Schulklassen und Jugendgruppen können im Museumsgästehaus Mottenburg auch drei oder fünf Tage übernachten und verschiedene Programme rund um die Themen des Museums erleben: Von Schaf zum Tuch, Wasser für die Tuchfabrik, Von der Burg zum Museum.



Eintrittspreise

Eintritt und Teilnahme an Führung: 7 €, erm. 4 €, ab 10 Personen 4,50 € p.P.
bis 18 Jahre: Eintritt frei
Schulklassen (mit bis zu 2 Begleitpersonen): Eintritt frei
Führungsentgelte (bis 25 Personen):
Gruppenführungen für Erwachsene: 45 €
Gruppenführungen für Kindergruppen und Schulklassen: 40 €
Fremdsprachige Führung: 45 €

Öffnungszeiten

Dienstag-Freitag 10:00-17:00
Sa, So, Feiertage: 11:00 - 18:00
Mo: geschlossen
Die Tuchfabrik ist nur mit Führung zu besichtigen!
Führungen Tuchfabrik (ohne Voranmeldung):
Di-Sa 11, 14, 15.30 Uhr
So 11, 12, 13, 14, 15, 16 Uhr
Allerheiligen: geschlossen
Betriebsferien: auf der Homepage zu finden

Adresse

Carl-Koenen-Straße 25 b

53881 Euskirchen-Kuchenheim

Tel.: (02234) 9921555

Fax: (02234) 9921300

(Bilder: LVR-Industriemuseum)