Burg Blessem

Die weiß getünchte, ehemals zweiteilige Hofanlage wird 1371 erstmals erwähnt. Seit 1696 ist sie Eigentum der Dominikaner in Köln. Von der Burg ist nur die Vorburg erhalten. Eine Brücke führt über den trockengelegten Wassergraben zur korbbogigen Einfahrt, die auf zwei Halbsäulen ruht. Das Torhaus ist in das langgestreckte zweigeschossige, teilweise verputzte Backsteingebäude der Vorburg integriert. Der Torhaustrakt und der Anbau sind an der Außenseite über zwei Stockwerke mit hochrechteckigen Sprossenfenstern ausgestattet. Das dritte Geschoss des Wohnhauses ist in Fachwerk errichtet.

Die Burg Blessem befindet sich im Privatbesitz und kann nur von Außen besichtigt werden.