Burg Niederberg

Das Herrenhaus von Burg Niederberg ist ein Barockbau aus dem Jahre 1710. Das zweigeschossige verputzte und in hellen Gelbtönen gefasste Herrenhaus mit Walmdach ist hufeisenförmig angelegt. Erwähnenswert ist das sogenannte Imkerhaus im Vorgarten der Burg sowie die dort aufgestellten steinernen Grabkreuze vom alten Niederberger Kirchhof. Die Burg ist ein Nachfolgebau des Fronhofes der Kölner Domdekanei. Der Kölner Domdechant besaß in Niederberg eine Grundherrschaft mit einem Fronhof, der von einem Schultheißen, Villicus genannt, verwaltet wurde.

Das erste Burghaus war auf Eichenpfählen errichtet. Bei Restaurierungsarbeiten im Jahre 1970 stieß man im Burggraben auf diese noch erhaltenen Pfähle, auf denen auch das heutige Burghaus steht. Umfangreiche Renovierungen fanden 1935 unter Konsul von Fuchs statt, der das Burghaus außen und innen grundlegend erneuerte. Nach der Regulierung des Rotbacher ließ er die Wassergräben säubern und eine Frischwasserzufuhr schaffen. Für die Erhaltung der Eichenpfähle ist eine berechnete Höhe des Wasserstandes in den Burggräben notwendig.

Früher war der Müller verpflichtet, den Wasserstand der Burggräben zu regulieren. Heute wird die Regulierung über eine neu errichtete Schleuse am Rotbach vorgenommen.

Adresse

Bleistraße 8

50374 Erftstadt-Niederberg