Burgruine Fischenich

Die Burgruine Fischenich aus dem 12./13. Jahrhundert ist als die älteste erhaltene Burganlage am Vorgebirge zwischen Köln und Bonn einzustufen und stellt eines der wichtigsten Zeugnisse hochmittelalterlichen Burgenbaus im Rheinland dar.

Es handelt sich um einen sogenannten Rundling, eine ringförmige Grabenanlage, deren umgebende Ringmauer in einer Höhe von sechs bis zehn Metern erhalten ist.

Die Burgmauer wurde teilweise aus Gussbetonblöcken der römischen Wasserleitung erstellt, die in der Nähe am Fuß des Vorgebirges verlief. Vor allem auf der Nordseite zur Augustinerstraße hin, von wo aus die Ruine zugänglich ist, sind die Gussbetonblöcke deutlich zu sehen, denen auch noch der beim Bau der Wasserleitung verwendete rötliche Wasserputz mitsamt einer Kalksinterschicht anhaftet.

Die Burg wurde bereits im Truchsessischen Krieg 1584 zerstört und ist seitdem als Ruine erhalten.

Adresse

Gennerstraße/Augustinerstraße

50354 Hürth-Fischenich