Naturpark Rheinland

Liebe Leserinnen und Leser,

auch die Arbeit des Naturpark Rheinland war im Jahr 2020 sehr stark durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie geprägt.

Viele etablierte Veranstaltungen, Messen, regionale Feste, aber auch Projektdurchführungen konnten nicht so wie geplant realisiert werden. Manche konnten verschoben werden, andere mussten leider ganz ausfallen.

Nichtsdestotrotz konnte der Naturpark Rheinland im Oktober unter strengen Abstands- und Hygienebedingungen die Veranstaltungen „2. Erft-Forscher-Tag“, Eröffnung der „Rheinischen Streuobstroute“ sowie einem weiteren Lehrgang  zum „zertifizierten Natur- und Kulturlandschaftsführer“ erfolgreich stattfinden lassen.
Des Weiteren konnte mit der erprobten Veranstaltungsreihe „Naturparke24“, welche zusammen mit den benachbarten Naturparken Bergisches Land, Nordeifel und Siebengebirge durchgeführt wurde, auf die Arbeit der Naturparke hingewiesen werden.

Das Team des Naturpark Rheinland wünscht Ihnen und Ihren Familien eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit, einen guten Rutsch und einen guten Start ins neue Jahr!

Bleiben Sie gesund!

Harald Sauer, Geschäftsführer
 

Aktionswochenende Naturparke24

Das lange Wochenende der Rheinischen Naturparke konnte erfolgreich und unter "corona-konformen" Bedingungen am 10. und 11. Oktober stattfinden.

Verteilt auf über 5.000 Quadratkilometern konnten in vier Naturparken 24 verschiedene Veranstaltungen angeboten werden. Durch die Mithilfe vieler Partner konnten alle Besucherinnen und Besucher kostenfrei und bei herbstlichem Wetter das Wochenende unter fachlicher Führung durch und in der Natur verbringen.

Wir bedanken uns bei allen Besucherinnen und Besuchern für die gewissenhafte Beachtung und Einhaltung der Schutzkonzepte und natürlich bei allen Partnern des Aktionswochenendes!

 

2. Erft-Forscher-Tag

Am 11. Oktober fand unter den erforderlichen Abstands- und Hygienebedingungen der zweite "Erft-Forscher-Tag" zum Projekt „Lern- und Forschungslandschaft Neue Erft“ im Naturparkzentrum Gymnicher Mühle statt.

Im Mittelpunkt des Familienfestes stand die „Erft“. Kleine und große Forscher*innen erfuhren in Vorträgen, Exkursionen, Führungen und zahlreichen Mitmachaktionen alles über den 103 km langen Fluss, der bei Bad Münstereifel entspringt und in Neuss in den Rhein mündet.

Kurze Vorträge gaben Einblicke in die faszinierende Tierwelt der Erftaue. Im Wassererlebnispark luden kleine Bastel- und Forscherstationen dazu ein, den Lebewesen im und am Fluss genauer auf den Grund zu gehen. Neben den Forscheraktivitäten blieb auch viel Zeit, um die Spielstationen im Wassererlebnispark auszuprobieren und die Ausstellung im „Erftmuseum“ zu besichtigen.

Die Podiumsdiskussion zum Thema „Citizen Science - Wissenschaft für Alle!“ bestehend aus Vertretern des Erftverband, des Rhein-Erft-Kreis, der Technischen Hochschule Köln (TH) und der Grundschule Gymnich beleuchtete die Potenziale des Projektes. Im Anschluss unterzeichneten die TH und die Grundschule Kooperationsvereinbarungen mit dem Naturpark und verfestigten so die Absicht einer langfristigen Zusammenarbeit.

Das Fest ist Teil des Projektes „Lern- und Forschungslandschaft Neue Erft“, welches durch das Land NRW und die Europäische Union gefördert wird. Ziel des Projektes ist es, gemeinsam mit Schulklassen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Veränderungen, die mit den Renaturierungsmaßnahmen der Erft einhergehen, langfristig zu beobachten und zu dokumentieren.

Weitere Informationen unter www.erftforscher.de.

 

Rheinische Streuobstroute eröffnet

Die 46 km lange familienfreundliche Rheinische Streuobstroute ist eine ausgeschilderte Radroute und führt an verschiedensten Streuobstwiesen in Erftstadt und Kerpen vorbei. Unser Wurm weist den Weg.
Entlang der Strecke befinden sich insgesamt 9 Stationen. Jede ist durch einen sogenannten „Naschbaum“ gekennzeichnet. Im Gegensatz zu den Wiesen, die meist in Privatbesitz sind, darf am „Naschbaum“ - wie sein Name schon sagt - genascht werden. Daneben werden an jeder Station Informationen zu verschiedenen Themen auf der Streuobstwiese und der Sorte des „Naschbaumes“ gegeben.

Um die Bedeutung der Streuobstwiese für den Menschen und die Artenvielfalt wieder mehr ins Bewusstsein zu rücken, wurde die Rheinische Streuobstroute eingerichtet. Im Oktober 2020 konnte die Radroute unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln offiziell eröffnet werden.

Mehr Informationen zur Rheinischen Streuobstroute gibt es hier.

 

Neue Natur- und Landschaftsführer*innen ausgebildet!

Den Blick schärfen für die Besonderheiten der Region: Das machen 15 neue Natur- und Landschaftsführer*innen im Naturpark Rheinland möglich, die jetzt ihre Ausbildung im Naturparkzentrum Gymnicher Mühle erfolgreich abgeschlossen haben.

Seit Ende September haben die Absolventen unter corona-konformen Bedingungen den Naturpark Rheinland in all seinen Facetten kennengelernt, praktische Übungen zu Didaktik und Organisation von Exkursionen absolviert sowie Vorträge zu natur- und kulturlandschaftlichen Themen gehört.

Das neu erworbene Wissen wurde in einer Abschlussprüfung unter Beweis gestellt und soll zukünftig bei Exkursionen an die Besucher*innen des Naturpark Rheinland weitergegeben werden.

Der Lehrgang ist eine Zertifikatsausbildung mit bundesweit einheitlichen Standards der staatlich getragenen Bildungsstätten im Natur- und Umweltschutz.

Die Ausbildung fand bereits zum sechsten Mal im Naturpark Rheinland statt und wurde in Kooperation mit der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA) und den vier Naturparkzentren Gymnicher Mühle (Erftstadt), Himmeroder Hof (Rheinbach), Friesheimer Busch (Erftstadt) und Haus der Natur (Bonn) veranstaltet.

Weitere Informationen für Interessenten gibt es hier.


 

Naturpark-Jahreskalender

Der neue Naturpark-Jahreskalender ist da!

Unter dem Motto "Biodiversität im Naturpark" haben wir uns in 2020 bereits den Insekten gewidmet. In 2021 wollen wir den Fokus auf die Artenvielfalt der Fauna, also der Pflanzen im Naturpark legen.

Auf den ersten Blick scheinen Pflanzen überall zu wachsen. Schaut man aber genauer hin sind viele Arten schon verschwunden. Sie gelten als gefährdet, stark bedroht oder als ausgestorben. Artenreiche Lebensräume gehen durch eine Vielzahl an Faktoren und Ursachen verloren und müssen geschützt werden. Neben umfassenden Schutzmaßnahmen, die von Biologischen Stationen, Naturparken und Naturschutzverbänden wie NABU und BUND vorangetrieben werden, sind auch kleine Aktionen hilfreich: Mit dem Bau eigener Samenbomben kann jeder von uns ein Stückchen zur Erhaltung der Biodiversität
beitragen. Eine kleine Bau-Anleitung findet ihr in unserem Kalender.

Kostenfreie Exemplare des Kalenders können - solange der Vorrat reicht - in der Geschäftsstelle des Naturparks im Löhrerhof in Alt-Hürth zu den allgemeinen Öffnungszeiten abgeholt werden.

 

Öffnungszeiten im Dezember

Die Geschäftsstelle des Naturpark Rheinland im Löhrerhof bleibt zwischen den Feiertagen geschlossen. Wir sind ab dem 04. Januar 2021 wieder für Sie erreichbar.

Hier geht es zu den Geschäftszeiten des Naturpark Rheinland.

Aufgrund des anhaltenden Lockdowns in der Corona-Pandemie, bleiben die beiden Naturparkzentren Gymnicher Mühle und Himmeroder Hof bis auf Weiteres geschlossen.

 

Naturpark auf Facebook

Wo steht das Naturpark Infomobil? Wann ist das Blütenfest? Was ist am Wochenende im Naturpark los? Neben dem Newsletter informieren wir auch auf unserer Facebookseite regelmäßig über Ausflugstipps und Termine im Naturpark.

 

Hier geht es zu unserer Facebookseite! Folgen Sie uns!

 
 
 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 
 

 

 

 
 
 
 
Zweckverband Naturpark Rheinland

Lindenstr. 20 (Löhrerhof)
50354 Hürth

Tel.: +49 (0)2233 7100777

https://www.naturpark-rheinland.de/
Newsletter abbestellen