Kalendertürchen Nr. 8

Foto: Heinrich Pützler

Frieren Wildschweine im Winter eigentlich? Keine Sorge! Wenn der Boden im Herbst noch nicht gefroren ist, durchwühlen die Wildschweine den Boden auf der Suche nach essbarem, um eine dicke Fettschicht anzulegen. Das spärliche Borstenkleid des Sommers wird dabei ebenfalls durch ein dichtes, wärmendes Winterfell ersetzt.

Erst wenn der Boden im Winter friert, wird die Nahrungssuche für die Tiere schwieriger. Damit sie die harte und entbehrliche Zeit gut überstehen, werden sie zum Teil von den Jägern der Region mit Eicheln und anderen Hülsenfrüchten versorgt. Eigenständig sollte man die Wildschweine auf keinen Fall füttern, damit sie nicht in die Städte gelockt werden. Wenn sie hungrig sind, sind die bis zu 150 kg schweren Keiler keine Kuscheltiere.