EFRE-Projekt "Lern- und Forschungslandschaft - Neue Erft"

Um den ökologischen Zustand der Erft zu verbessern, wird der Erftverband das Gewässer bei Erftstadt-Gymnich voraussichtlich im kommenden Jahr in ein neues Flussbett verlegen.
Dadurch wird sich die Landschaft rund um das Naturparkzentrum Gymnicher Mühle stark verändern. Es ist anzunehmen, dass sich die ökologische Vielfalt in den kommenden Jahren positiv entwickelt und neue Pflanzen und Tierarten beobachtet werden können.

Der Naturpark Rheinland, der an der Gymnicher Mühle seit fast fünf Jahren erfolgreich den außerschulischen Lernort aus Wasserwerkstatt, Wassererlebnispark und „KM51 – Das Erftmuseum“ betreibt, möchte die Veränderung der Natur und Landschaft umfassend erfassen und dokumentieren.
Im Rahmen eines sogenannten „Bürger-Wissenschaft-“ oder „Citizen-Science-“ Projektes, sollen Schul- und Kindergartenkinder, Studierende und interessierte Erwachsene langfristig die Veränderungen der Flusslandschaft beobachten. Dazu entwickelt der Naturpark in Zusammenarbeit mit Partnern, wie zum Beispiel der TH Köln, wissenschaftliche Erfassungsmethoden, die auch für Laien einfach zu verstehen und umzusetzen sind.

Das Projekt wird in den nächsten drei Jahren im Rahmen des EFRE-Förderprogramms "Grüne Infrastruktur NRW" durch die Europäische Union und die Landesregierung gefördert. Das Projekt ist Teil eines integrierten Handlungskonzeptes, das durch die Zukunftagentur Rheinisches Revier (ehemals Innovationsregion Rheinisches Revier) initiiert und unterstützt worden ist.

Am diesjährigen Weltwassertag, der jährlich am 22. März stattfindet, hat die Regierungspräsidentin Gisela Walsken den Förderbescheid über rund 400.000 Euro an den Verbandsvorsteher des Naturparks, Landrat Michael Kreuzberg, übergeben.

Erft-Forscher-Tag

Am letzten Sonntag der Herbstferien fand am Naturparkzentrum Gymnicher Mühle der erste „Erft-Forscher-Tag“ statt. Im Mittelpunkt des Familienfestes stand die „Erft“. Kleine und große Forscher*innen erfuhren in Vorträgen, Exkursionen, Führungen und zahlreichen Mitmachaktionen alles über den 103 km langen Fluss, der bei Bad Münstereifel entspringt und in Neuss in den Rhein mündet.

Kurze Vorträge zu Vögeln, Schmetterlingen und Libellen gaben Einblicke in die faszinierende Tierwelt der Erftaue. Führungen durch das Erftmuseum zeigten, wie der Fluss bereits seit Jahrhunderten die Landschaft prägt und bei einem geführten Spaziergang im Landschaftspark Erftaue wurden spannende Details vermittelt, wie der ökologische Zustand des Flusses zukünftig durch Renaturierungsmaßnahmen verbessert werden kann. Im Wassererlebnispark und der Wasserwerkstatt luden kleine Bastel- und Forscherstationen dazu ein, den Lebewesen im Fluss genauer auf den Grund zu gehen.

Das Fest ist Teil des Projektes „Lern- und Forschungslandschaft Neue Erft“, das durch das Land NRW und die Europäische Union gefördert wird. Ziel des Projektes ist es, gemeinsam mit Schulklassen und interessierten Bürger*innen die Veränderungen, die mit den Renaturierungsmaßnahmen der Erft einhergehen, langfristig zu beobachten und zu dokumentieren.

Ansprechpartnerinnen

Marion Gremse, Dipl.-Biologin

Projektleitung Lern- und Forschungslandschaft „Neue Erft“
Naturparkzentrum Gymnicher Mühle
Gymnicher Mühle 10
50374 Erftstadt
T.: 02237 / 63880 - 24
gremse[at]naturpark-rheinland.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Martina Erken
Projektleitung Lern- und Forschungslandschaft „Neue Erft“
Naturparkzentrum Gymnicher Mühle

Gymnicher Mühle 10

50374 Erftstadt-Gymnich
T.: 02237 / 63880 - 25


erken[a]naturpark-rheinland.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Felix Herrmann
Verwaltung Lern- und Forschungslandschaft „Neue Erft“
Naturparkzentrum Gymnicher Mühle
Gymnicher Mühle 10
50374 Erftstadt
T.: 02237 / 63880 - 26

herrmann[a]naturpark-rheinland.de

gefördert durch: