Bitte beachten!

Das Hochwasser-Ereignis vom 14. und 15 Juli 2021 hat Teile des Naturparks und die angrenzenden Regionen teils schwer getroffen.
Wir raten weiterhin zur Vorsicht bei Wanderungen und Radtouren in der Region!

Folgende Wander-Regionen bzw. Naturpark-Wanderwege sind derzeit in Teilen nicht begehbar:

  • Rheinbacher Waldrunde (Rheinbacher Wald)
  • Klüttenweg (Ville, Brühl, Erftstadt-Bliesheim)

Folgende Radwege sind derzeit ganz oder in Teilen gar nicht befahrbar, vor allem rund um die Bereiche der A1 und der Kiesgrube in Erftstadt-Blessem:

  • Erft-Radweg
  • Rheinische Streuobstroute
  • Wasserburgen-Route

Weitere Radwege in der Region, die derzeit teilweise nicht befahrbar sind:

  • Ahr-Radweg
  • Tälerrouten-Netz an Urft und Olef 

Bitte tragen Sie auf Ihren Wanderungen festes Schuhwerk!

Bitte erkundigen Sie sich frühzeitig über die aktuellen Anreisemöglichkeiten. Bitte umfahren Sie die Städte Erftstadt, Swisttal und Weilerswist, meiden Sie die Innenstädte von Euskirchen und den stark betroffenen Ortszentren von Bad Münstereifel, Kall, Schleiden, Gemünd und das gesamte Ahrtal hinter Blankenheim.

Unser Naturparkzentren Gymnicher Mühle in Erftstadt-Gymnich bleibt weiterhin geschlossen.

Der Himmeroder Hof in Rheinbach ist ab Dienstag, den 10. August wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Besucher*innen geöffnet!! Die Kolleg*innen des Naturparkzentrums, Glasmuseums und Römerkanal-Infozentrums freuen sich auf Ihren Besuch!

Wir informieren Sie hier, wenn es neue Informationen gibt.

4 Elemente - 4 Naturparkzentren

Wer einen Einstieg in den Naturpark Rheinland sucht, findet ihn am besten in einem unserer vier Naturparkzentren: im Himmeroder Hof in Rheinbach, in der Gymnicher Mühle bei Erftstadt sowie im Umwelt- und Naturparkzentrum Friesheimer Busch und im "Haus der Natur - Umweltbildungszentrum" an der Bonner Waldau. Die beiden letzteren werden von unseren Kooperationspartnern betrieben.
In den Naturparkzentren steht jeweils eines der vier Elemente thematisch im Vordergrund: Feuer, Wasser, Erde, Luft.
Die Naturparkzentren bieten unter diesen Aspekten mit Ausstellungen und umfassendem Informationsangebot interessante Einblicke in den Naturpark.
Gleichzeitig findet dort aktive Umweltbildung statt: Führungen und Exkursionen, Aktivangebote und Naturerlebnisse für Schulklassen, Kindergärten und Familien.
Ein Besuch lohnt sich!

Umweltministerin zeichnet drei Naturparkzentren mit dem Zertifikat „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ aus

NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser hat am 5. Dezember 2018 in der Station Natur und Umwelt in Wuppertal neun Bildungseinrichtungen aus Nordrhein-Westfalen mit dem „Zertifikat Bildung für Nachhaltige Entwicklung 2018-2021 NRW“ ausgezeichnet. „Bildung für nachhaltige Entwicklung lehrt uns zukunftsfähiges Denken und Handeln, damit wir die vielfältigen Herausforderungen auf dem Weg hin zu einer nachhaltigen Entwicklung erkennen und aus verschiedenen Perspektiven bewerten“, sagte Heinen-Esser.

Darunter sind die drei Bildungseinrichtungen im Naturpark Rheinland: Das Naturparkzentrum Gymnicher Mühle, das Umwelt- und Naturparkzentrum Friesheimer Busch und das Naturparkzentrum Himmeroder Hof.

Die Zertifizierung ist Teil des Entwicklungs- und Umsetzungsprozesses der Landesstrategie "Bildung für nachhaltige Entwicklung - Zukunft Lernen NRW (2016-2020)". Ziel ist es, BNE in allen Bildungsbereichen zu verankern – so auch in der außerschulischen (Umwelt-)Bildung und Weiterbildung. Durch die Zertifizierung bekommen Bildungseinrichtungen die Chance ihre Bildungsarbeit in Bezug auf BNE zu reflektieren, sich weiterzuentwickeln und ihre hervorragende BNE-Arbeit auszeichnen zu lassen. Koordiniert wird die BNE-Zertifizierung von der BNE-Agentur NRW in der Natur- und Umweltschutz Akademie NRW (NUA).